Schlagwort-Archiv: protools

Beste DAW bisher

Ist schon eine Weile her, dass ich hier mal ein Update gepostet habe, also hier ist es:

In den letzten Monaten war ich schwer beschäftigt mit der Produktion des Albums „Gleichgewicht“ der Band Strichpunkt, welches nun endlich in den Läden steht:

https://www.amazon.de/Gleichgewicht-Strichpunkt/dp/B01JKG7P3O

Wir haben das komplette Album hier bei mir im Projektstudio aufgenommen und ich bin sehr zufrieden mit der Ergebnis.

Gegen Ende der Produktion suchte ich nach einer besseren DAW für die Marathonaufgabe des Mixdowns der nun 13 Lieder, die wir recordet hatten.
Vor Jahren (u.a während des Studiums) habe ich viel mit ProTools gearbeitet und den Workflow von Avids Flaggschiff kennen und lieben gelernt. Nicht umsonst ist ProTools nach wie vor die Nr. 1 der DAWs in den großen Studios dieser Welt.
Aber die Firmenpolitik und eingeschränkte Hardware Kompatibilität plus der immense Kostenpunkt führte nach und nach zum vollständigen Wechsel zu Logic und für elektronische Sachen zu Ableton sowie Bitwig Studio.

Logic wurde zur eierlegenden Wollmilchsau und ich nutzte es für so gut wie alle Schritte in der Produktion.

Aber mehr und mehr begannen mich die zahlreichen Macken und Bugs zu nerven und der Workflow gerade im Mix kann einfach nicht mithalten mit der ProToolschen Schule.

Also sah ich mich nach Alternativen um und testete etwa 5 verschiedene DAWs bis ich nun endlich eine Lösung für alles gefunden hatte:

Studio One Version 3.

Es vereint alles, was ich von einer modernen DAW erwarte in einem eleganten, stabilen und flexiblen Format und lässt so gut wie keine Wünsche übrig.
Es ist stark an den eigenen Workflow anpassbar und man kann sogar die Hotkeys so einstellen, dass sie dem Pro Tools Industriestandard entsprechen, sodass man sofort loslegen kann.

Die Audio Engine ist modern und voll auf die aktuellen 64 Bit Betriebssystem ausgelegt. Aber das beste ist das intuitive und entschlackte UI, dass das arbeiten mit Audiomaterial fast so einfach und schnell macht wie in ProTools und das sich mit jedem Update verbessert.

Und dann noch ein unfassbar niedriger Preis mit 3 verschiedenen Paketen.

Seit einem halben Jahr arbeite ich nun mit Studio One und es meistert alle Aufgaben, die sich stellen besser als all die anderen Programme auf meinem Mac.

Logic und Ableton starte ich nur noch, wenn ich ein altes Projekt öffnen muss und bin froh, wenn ich diese veralteten und objektiv schlechteren Programme wieder schließen kann.
Dass ich nach mehr als 8 Jahren Logic nun komplett hinter mir lasse und vollständig auf eine neue Software umsteige trotz der Hürden und Herausforderungen, die eine solche Umstellung mit sich bringt, spricht Bände.

Ich kann Studio One wirklich uneingeschränkt empfehlen für so gut wie alle Musikrichtungen und Ansprüche.

Hier die offizielle Webseite, schauts euch an:

http://www.presonus.com/products/Studio-One

Wünsche euch allen eine besinnliche Adventszeit und frohe Festtage!

Und immer weiter rocken! 😉

www.sinewing.com

Was braucht man wirklich, um heute hochwertige Musik zu produzieren?

Was braucht man wirklich, um heute hochwertige Musik zu produzieren?

Eigentlich nicht viel. Wo früher große Mischpulte und Racks nötig waren um einen akzeptablen Mix eines größeren Arrangements hinzubekommen, genügt heute eine der vielen hervorragenden Digitalen Audio Workstations (DAW) wie Pro Tools, Logic oder Reaper.

Wer früher einen gut klingenden Synthesizer wollte, musste auf jeden Fall vierstellig in die Tasche greifen. Heute bekommt man flexible, von analogen Synthies kaum noch zu unterscheidende Softwareinstrumente fast geschenkt.

Von Hallgeräten will ich gar nicht anfangen (hallo, Lexicon).

Dann ist da noch das Sampling von ganzen Orchestern, wie es die Vienna Symphonic Library z.B. macht oder gigantische Libraries wie die EastWest Produkte. Auch diese sind gemessen an ihrem Umfang unfassbar günstig in der Anschaffung.

Oder Drums: Nach wie vor ist die Schlagzeugaufnahme im Studio das aufwändigste und teuerste der üblichen Bandinstrumente. Doch heute gibt es Plugins wie Toontracks Superior Drummer oder XLN Addictive Drums, die mit wenigen Mausklicks einen überzeugenden, realistischen Drumsound erzeugen. Natürlich wollen die meisten Drummer ihr eigenes Kit und ihre Performance auf der Aufnahme haben, aber es gibt immer mehr Möglichkeiten, die Kosten im Studio zu reduzieren. Z.B. kann man ein echtes Drumkit nur mit Overheads oder sogar nur die Becken mit einem einfachen Stereopaar aufnehmen und den Rest via Softwareinstrument ersetzen.

All diese tollen Möglichkeiten, die man auch mit wenig Budget zur Verfügung hat, bringen natürlich nichts, wenn man nicht weiß wie damit umgehen.

Daher gilt heute mehr denn je: Können schlägt Kapital.

Hier ist was du wirklich brauchst, wenn du frisch in die Welt des Homerecording startest: Einen halbwegs anständigen PC (ich empfehle ein Macbook), eine solide Abhöre (am besten Studiomonitore, nach wie vor nicht durch billige HiFi Boxen zu ersetzen) und je nach Genre entweder ein MIDI Eingabe Gerät wie ein Keyboard/Launchpad oder ein anständiges Mikro mit Audiointerface (bekommt man zusammen für unter 300€).

Aber viel wichtiger als das: eine Menge guter Ideen und Werkzeuge, um daraus Songs zu bauen. Und natürlich solltest du die Grundlagen der Tontechnik und Musiktheorie lernen, um frustrierende Erlebnisse zu vermeiden und selbst Probleme lösen zu können.

Die SineWing Academy kann dir genau dieses Know-How vermitteln und gezielt deine Fragen beantworten. Ich mache nur Einzelkurse, die auf dich individuell zugeschnitten sind. So lernst du nur, was du wirklich brauchst.

Schau doch mal auf eine kostenlose Schnupperstunde vorbei:

www.sinewing.com/kurse

Auf bald und frohes Basteln,

Tobias